Kostenanschlag nach DIN 276 und HOAI 2021

Der Kostenanschlag bildet die Grundlage für die Entscheidung über die Ausführungsplanung und die Vorbereitung der Vergabe. Er steht somit zwischen Ausschreibung und Kostenfeststellung und kann eine gewisse Kostensicherheit für den Bauherren liefern.

Nicht zu verwechseln ist der Kostenanschlag mit dem Kostenvoranschlag. Für die Darstellung der Kosten im Kostenanschlag müssen diese nach DIN 276 bis zur 3. Ebene der Kostengliederung berechnet und zugeordnet werden.

Planer beim Kostenanschlag vor Bauausführung
Planer beim Kostenanschlag vor Bauausführung

Kostenanschlag mit Kostengliederung

Der Kostenanschlag ist laut HOAI eine Grundleistung der Leistungsphase 7 „Mitwirkung bei der Vergabe“. Ein Kostenanschlag dient dazu, die Baukosten möglichst exakt zu ermitteln. Mit angenommenen Baukosten arbeitet der Architekt daher zu diesem Zeitpunkt nicht mehr. Viel mehr werden in der Praxis die Leistungsverzeichnisse als Basis herangezogen und die darin enthaltenenen Leistungspositionen und Angebotspreisen. Anders z. B. als beim bepreisten Leistungsverzeichnis im Rahmen der Leistungsphase 6, bei dem Preise aus Vergleichsobjekten zugrunde gelegt werden.

Eine Rückstellung im Kostenanschlag als Vorsorge

Wie schön wäre es, wenn die angebotene Bausumme auch genau so abgerechnet wird? Das bleibt leider meist ein Traum. Unser Fachautor Uwe Morell erklärt in seinem Video »Kostensicherheit im LV? – Bloß nicht!«, wie Bauherr und Planer vorsorgen können.

Sie wollen noch mehr Ausschreibungs-Know-how?

Dann schauen Sie sich die weiteren Beiträge im YouTube-Kanal »Ausschreibung und Baukosten erklärt« an:

  • Die VOB/A: Was ist das, und wie schlimm ist es?
  • 10 % auf alles: Sicherheitszuschläge in der Mengenermittlung fürs LV?
  • Die Zulageposition im LV: Was ist das eigentlich?
  • Bedarfspositionen im LV: Sinnvoll oder sinnfrei?
  • Die Fabrikatsangabe im LV „… oder gleichwertig“
  • Muss ich? „Liefern, Vertragen und Einbauen“ – In jedem LV-Text?
  • Der Leistungspositionstext: Seine Zutaten für ein nachtragsfreies Menü.
  • Funktional oder als Beschaffenheitsangabe? Ist weniger mehr?
  • Preiswerte Angebote: Viele Einzelpositionen oder eine Gesamtposition?
  • Immer wieder unwirksam: Vollständigkeitsgarantie und Ortskundeerklärung
  • Vertragsbedingungen/ Vortexte im LV: Folklore oder Erfordernis?
  • Die Baubeschreibung: Was der Bieter dringend wissen sollte.
  • Geht es nicht ein bisschen genauer? Kostenschätzung und Kostenberechnung

Sie kennen LV-Texte noch nicht?

LV-Texte – Leistungspositionen mit ZTV

LV-Texte Datenbank mit Leistungspositionen und ZTV jetzt testen!