Risiken in der Baukostenermittlung einplanen – ein Risiko für sich

Kostensicherheit ist die Grundlage einer guten Zusammenarbeit mit dem Bauherren und somit der Schlüssel für ein erfolgreiches Bauprojekt. Um diese Sicherheit gewähren zu können, müssen entstehende Baukosten genau geplant werden. Dabei stellen die vielen unbekannten Variablen und Risiken, die miteinkalkuliert werden müssen, die Planer immer wieder vor große Probleme. Denn wie plant man etwas Unvorhersehbares?

Uwe Morell beschäftigt sich Tag täglich mit dem Thema Baukostenermittlung und Ausschreibung. Der gelernte Tischler und Architekt hat zusammen mit Arne Schumny vor über 25 Jahren das Büro DREIPLUS gegründet, das sich genau auf diesen Bereich spezialisiert hat. Durch seine langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Baukostenplanung hat er sich viel Wissen angeeignet, das er mit uns in Form von einigen Antworten teilt.

Bei der Durchführung von Bauprojekten bestehen prinzipiell immer Risiken. Aber wie kann der Planer mit diesen Risiken umgehen? Denn schließlich fordert die aktuelle Fassung der DIN 276 genau das von ihm.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten des Risikomanagements. Eine Art des Umgangs mit Risiken kann sein, dass diese zusammengetragen und erläutert, jedoch nicht bewertet werden. Der Auftraggeber wird also darüber aufgeklärt, dass Risiken, wenn sie denn auftreten, höhere Kosten verursachen. Es werden jedoch keine präventiven Kalkulationen durchgeführt.
Eine weitere Variante besteht darin, dass der Aufsteller der Kostenermittlung versucht, die Kosten der erkannten Risiken zu beziffern, und sich mit dem Auftraggeber darüber abzustimmen, in wieweit die Risiken in der Kostenermittlung Berücksichtigung finden sollen. Anders ausgedrückt: Welches Risiko, verbunden mit welchen Kosten ist wie wahrscheinlich? Und wie weit fließen diese Werte auch in die Kostenermittlung ein? Ebenfalls möglich ist es, bestimmte Stellbeträge vorzusehen, die potenzielle Risiken abdecken. Hierbei muss jedem bewusst sein, dass diese Stellbeträge möglicherweise nicht ausreichen oder aber, wenn die erwarteten Risiken gar nicht eintreten, überflüssig sind.
In jedem Fall sollte der Bauherr vom Architekten darüber aufgeklärt werden, dass die tatsächlichen Kosten aus Risiken höher sein können als erwartet, und wie der Architekt in seiner Baukostenermittlung in der Bewertung der Risiken verfahren ist.

Was sind Risiken bei Bauprojekten und was sind keine?

Risiken können plötzliche Baupreisschwankungen aufgrund von konjunktureller Sonderlagen oder Materialknappheit sein, aber auch Schlechtwetterperioden, Bauunternehmerinsolvenzen oder unerwartete behördliche Auflagen gehören dazu. Nicht als Risiko gelten zum Beispiel „nicht erkennbare“ Substanzschäden am Altbau oder schlechter Baugrund. Diesen potenziellen Mehraufwand muss der Planer in der Leistungsphase eins, in der es um die Grundlagenermittlung geht, im Blick haben. Es ist seine Aufgabe den Bauherren dann zu einem Bodengutachten oder einer Freilegung der Gebäudesubstanz zu raten.

Was halten Sie von dem gängigen Vorgehen der Architekten einen Zuschlag für „Unvorhergesehenes“ in die Baukostenermittlung zu schreiben?

Der Zuschlag für „Unvorhergesehenes“ soll durch die Budgeterhöhung Sicherheit schaffen. Jedoch werden als „unvorhersehbar“ später häufig Risiken aufgeführt, die bei ordnungsgemäßer Planung durchaus vorhersehbar gewesen wären, so zum Beispiel schlechter Baugrund. Prinzipiell ist die sprachliche Wirkung des Wortes „Unvorhergesehenes“ vorhersehbar unprofessionell und sollte besser durch die in allen Bereichen der Wirtschaft bekannten „Rückstellungen“ ersetzt werden, am besten jeweils mit Angabe eines Sachthemas oder Risikos, für das die Rückstellungen gebildet werden.

Zur Risikenminimierung empfiehlt Uwe Morell auf eine hohe Durchgängigkeit in der Kostenermittlung zu achten. Das bedeutet, dass möglichst alle LV-Texte, die zur Kostermittlung herangezogen werden, DIN 276 und STLB zugeordnet sind und auf dieser Grundlage bepreist werden.

Bepreiste LV-Texte nach DIN 276 und STLB können Sie sich in ihr AVA-Programm laden!