Baupreisindizes – Preisindizes für die Bauwirtschaft 2020

Die vom Statistischen Bundesamt ermittelten vierteljährlichen Baupreisindizes stellen die Entwicklung der Preise für den konventionell gefertigten Neubau ausgewählter Bauwerksarten des Hoch- und Ingenieurbaus sowie für Instandhaltungsmaßnahmen an Wohngebäuden dar. Hier finden Sie diese zum kostenfreien Download.

Die Indizes werden für Deutschland nachgewiesen. Die wichtigste Nachweisung ist der Preisindex für den Neubau von Wohngebäuden. Für den Neubau von Nichtwohngebäuden werden Indizes für »Bürogebäude«, sowie für »Gewerbliche Betriebsgebäude« ermittelt.

Was liegt den Baupreisindizes zugrunde?

Baupreisindizes 2020

Den Baupreisindizes liegen Preisreihen in Form von Messzahlen auf der Grundlage des Preisstandes im Basisjahr (= 100) zugrunde. Die Preisreihen der Indizes für konventionelle Bauweise beruhen auf den Ergebnissen der Preiserhebungen bei einer repräsentativen Auswahl von rund 5.000 baugewerblichen Unternehmen. Berichtsmonate sind Februar, Mai, August und November.

Erfragt werden die im Berichtsmonat vertraglich vereinbarten Preise für zurzeit 173 ausgewählte Bauleistungen (den sog. Preisrepräsentanten). Damit die vierteljährlichen Werte einer Einzelpreisreihe nur »reine« Preisveränderungen zum Ausdruck bringen, müssen alle für die Höhe des Preises maßgeblichen Faktoren, die sogenannten preisbestimmenden Merkmale, solange wie möglich konstant gehalten werden. Dies gilt für die Mengeneinheit der beobachteten Bauleistung und deren qualitative Beschaffenheit  sowie für die verschiedenen sonstigen Vereinbarungen wie z. B. die Zahlungsbedingungen. Ändert sich eines dieser Merkmale, so handelt es sich um eine unechte Preisveränderung, die eliminiert wird.

Die Erhebung erfolgt durch die Statistischen Ämter der Länder. Diese ermitteln aus den Meldungen der Berichtsstellen die durchschnittliche Preisentwicklung für die Preisrepräsentanten auf Landesebene (Landesmesszahlen) und leiten die Ergebnisse an das Statistische Bundesamt weiter. Hier werden aus den Landesmesszahlen – gewogen mit den baugewerblichen Umsätzen in den Ländern – Bundesmesszahlen für die Preisrepräsentanten berechnet.

Preisindizes für die Bauwirtschaft (Eilbericht November 2019, erschienen Januar 2020*)
Auszug aus „Sammlung Planen und Bauen“ zum kostenfreien Download

Weitere Infos: www.destatis.de